11.12.2018

Auch heute machen wir einen entspannten Tag. Wie WetterOnline vorhergesagt hat, ist es grau und oft regnerisch, also stehen wir spät auf, frühstücken in aller Ruhe und machen uns langsam abfahrbereit. Allerdings nicht weit, das erste Ziel ist ein kleiner Vogelpark am Ortsrand. Normalerweise wären wir hingelaufen, aber weil wir heute Nacht einen DOC-Campground in der Nähe des Milford-Sounds aufsuchen wollen, müssen wir den Wagen mitnehmen.
Der Vogelpark ist schnell umrundet und sehr nett angelegt. Genau das Richtige für einen entspannten Vormittag.

Anschließend einen Cappuccino im „Sandfly“, danach ein wenig chillen in der library, dann eine Spaziergang durch den Ort.

Etwas Bewegung muss ja doch sein. In einer Apotheke besorge ich mir Chemie gegen den Husten und hoffe nun, allmählich Herr der Viren zu werden! Erst nach einem weiteren Kaffee machen wir uns auf den Weg Richtung Milford Sound. Die Strecke könnte bei Sonne so schön sein… die Wolken hängen tief und lassen die Berge wie angeschnitten aussehen.


Etwa 30 km vor dem morgigen Ziel fahren wir auf den Zeltplatz, der vom hiesigen Naturschutzbund betrieben wird – so wie die anderen ca. 10, die auf dieser 120 km langen Strecke liegen. Es sind schon ein paar Wagen da, sogar einige Zelte, und im Laufe des frühen Abends mehrt es sich ordentlich. Ungefähr 140 nummerierte Stellplätze gibt es hier, heißt, die 136 habe ich noch gesehen, weiß aber nicht ob es die letzten waren. Wir können unvorstellbar, wie es in den Ferien nach Weihnachten hier sein wird.
Inzwischen regnet es so stark, dass wir es uns auf unseren Sitzen gemütlich machen und lesen. Es entspannt mich ordentlich. Als endlich nach ca. 1 Stunde weniger Wasser vom Himmel plätschert, gehen wir eine Runde über den Platz und bereiten danach eine warme Mahlzeit zu. Dicht am Auto ist ein Unterstand mit der Möglichkeit, seinen Kocher aufzubauen sowie zwei große Tischen mit Bänken. Katzen und Hunde fallen vom Himmel während wir essen – aber wen stört es, wenn es doch beim Abräumen bereits wesentlich weniger ist?
Das Bett ist auch schnell gebaut und Bernd liegt nun schon hinten drin, während ich noch schnell meine Einträge mache und die Fotos vorbereite. Wie haben wir es doch gut, dass wir so trocken und ohne zu viel Aufwand schlafen können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.