Auckland-Geburtstag

Auckland hat Geburtstag heute, und daher wird gefeiert, denn es ist langes Wochenende! Wir sahen vorher schon, dass an diesem Wochenende  alle Campingplätze teurer waren. Übrigens ist es in Neuseeland so, dass ein Feiertag, fällt er aufs Wochenende, anschließend drangehängt wird. Vielleicht schrieb ich das schon, ich find es klasse – allerdings haben sie auch längst nicht so viele wie wir.
Wir befürchten, dass alles geschlossen hat, denn überall, wo wir fragten, gaben sie das an. Da wir heute aus diesem Grunde das Emirates-Büro lieber am Flugplatz direkt aufsuchen und nicht das in der City, kaufen wir eine Tageskarte und fahren zum Airport. Dort erfahren wir dann bei Emirates, dass wir das zusätzliche Gepäck telefonisch bestellen sollen. Das versuchen wir und hören nun, dass es nur und ausschließlich bei der Jetstar-Linie geht, die wir nach Sydney nutzen – aber über Emirates gebucht haben… na gut, einen Jetstar-Schalter gibt es hier und da laufen wir hin. Wir müssen auch nicht lange warten – und schon sind die zusätzlichen 10 kg gebucht – gar kein Problem, Dass es nun plötzlich so leicht geht, erstaunt uns und froher Stimmung fahren wir mit der nächsten Linie in die City.

Dort ist ein großes Hafenfest. Für viel Unterhaltung ist gesorgt, besonders für Kinder: Karussels, Minigolf, Rutschen, Wasserspiele usw. Wird angeboten, kostenlos. Die Schlangen sind lang, logisch! Wieviel Kilo an Eiscreme heute verkauft wird, kann ich mir nicht vorstellen, eigentlich hat jeder immerzu ein Eis in der Hand. Wir gucken herum, gehen ans Ende , zu den Silos – wo alt auf neu stößt. Es ist shcon ein besonderes Flair! Und Yachten im Hafen, die ich bisher höchstens im Fernsehen gesehen habe, Segelyachten, Motoryachten – teuer!

Wir haben keine Lust, den ganzen Weg wieder zurück zu gehen und steigen in einen Bus – und nach wenigen Stationen wieder aus, als wir merken, dass er nicht in die City fährt. Also ab in den Nächsten auf der anderen Straßenseite, wie schön, dass wir die Tageskarte haben.

Endlich sind wir wieder in der Stadt, gehen ein kurzes Stück zurück zum Anfang des Hafens und steigen auf eine Linienfähre, die uns zu einer Halbinsel bringt. Es ist eine tolle Fahrt von ca. 15 Minuten. In Devonport sieht die Stadt gleich ganz anders aus, Du kommst in eine andere Welt. Alte Häuser, sehr gut erhalten, keine Hochhäuser oder Bürogebäude. Kleine Touristenläden und Kneipen bzw. Restaurants säumen die Straße.

In einer Seitenstraße kaufen wir ein kleines Picknick ein, setzen uns vor die Bibliothek und lassen es uns gut gehen.  Besonders beeindruckend ist hier ein riesiger Baum, der von großen Ästen weitere gebildet hat, um sich abzustützen!

Am Tor der Bibliothek

Die Bibliotheken sowie alle öffentlichen Gebäude haben heute wirklich geschlossen, die Läden ansonsten haben geöffnet, selbst Bau- und Gartenmärkte, wie wir bei Busfahren sehen.  Aber das WLAN vor der Library geht, und wir sitzen wunderbar auf einer Bank. Sehen uns „Die Leuchte des Nordens“ in der Mediathek des NDR an, in der eine Freundin Niedersachsen vertritt. Können die Autos und Motoräder nicht mal leiser sein? Es muss schon ein witziges Bild sein, wie wir vor dem netten Gebäude sitzen und beide in mein iPhone starren!

Mit der nächsten Fähre geht es zurück, und dieses Mal ist es ein Catamaran- meine Güte, bekommt der Geschwindigkeit drauf! Und das auf Tagesticket, ein kolossaler Spass! Leider bin ich inzwischen doch recht müde, die Sonne und die warmen Temperaturen sind zwar klasse, aber auch anstrengend. Sonst würde ich glatt noch mal fahren!

Aber so machen wir uns auf zurück ins Zimmer. Vom Picknick sind wir satt, werden also nicht mehr essen gehen.
Eine Dusche erfrischt uns und wir packen schon mal soweit es geht.

Morgen ist nun unser letzer Tag in Neuseeland! Ein wenig komisch ist es schon, und trotzdem fühlt es sich absolut richtig an!

2 Replies to “Auckland-Geburtstag”

  1. Hallo ihr beiden Abendteurer!
    Vielen Dank für die vielen schönen Eindrücke durch euren Blog und das ich die Chance hatte zu partizipieren. Wunderbar diese heutige Technik die dieses mäglich macht! Es war viel Abenteuer und viel Durchhaltevermögen dabei. Wunderbare Bilder – welch ein schönes Land!
    Nun freue ich mich auf eure Rückkehr und auf das was ihr sicher noch erzählen könnt. Ich höre gerne zu! Habt eine gute Heimreise und dann bis bald!
    Herzliche Grüße
    Marion

  2. Liebe Silke, lieber Bernd , nun geht Eure grosse Reise zuende.Für Euch ist das sicher mit ein wenig Wehmut verbunden. Ihr habt so viel erlebt – und wir konnten wegen der tollen und kurzweiligen Berichte daran teilhaben . Danke dafür , liebe Silke.
    Ich wünsche Euch noch schöne erlebnisreiche Tage und freue mich riesig , dass ihr bald wieder in Worpswede seid !!!!!!!! Hanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.