23.12.2018 – Franz Josef

Franz-Josef-Glacier

Mir kommt beim Wandern der Gedanke, warum ich so gerne diesen Blog schreibe. Ja klar, einerseits schreibe ich für jeden einzelnen Leser/in! Es motiviert mich ungemein, immer wieder mal von einigen zu hören, dass sie die Berichte lesen und sich freuen, und schon schreibe ich noch lieber! Doch dazu kommt noch ein Punkt: ich werde meine Worte nicht los!
Bernd redet für einen Mann schon relativ viel – aber als meist einziger Gesprächspartner für eine Frau zu wenig, und für eine Silke viel zu wenig. Die, die mich kennen, wissen, was ich meine!
Als ich alleine unterwegs war, hab ich mich viel mit fremden Leuten unterhalten und – wenn das nicht reichte – Selbstgespräche im Auto geführt. Das mag ich nun nicht so wirklich tun, wenn Bernd daneben sitzt! Ich hab das glatt heute themasiert, er ist manchmal einfach zu ruhig – und siehe da, es ergab sich ein schönes Gespräch, das von Urlaubsvorstellungen über zur (von mir gewünschten) Einführung einer Zuckersteuer bis hin zur Arten einer vielleicht funktionierenden Demokratie ging. Einmal kurz versuchen, die Weltprobleme zu lösen, geht dann doch nicht so, aber wir haben ja noch ein paar Wochen…

Wir bleiben wirklich noch eine Nacht hier. Das Frühstück ist eher dürftig – 3 Müslisorten (hört sich gut an, aber alles langweilige Zuckerbomben wie Conflakes und Reispoppies) sowie Toastbrot und Marmelade. Ich esse zwar Toast, aber wirklich glücklich bin ich damit nicht. Allerdings zu faul, mir vernünftige Müslizutaten aus dem Auto zu holen. Egal, macht nichts, für den günstigen Preis habe ich nun auch nichts Großes erwartet, sondern freue mich einfach, dass überhaupt etwas angeboten wird!

Wir fahren zunächst zum Gletscher, haben uns eine einfache Wanderung von 1.5 Stunden return ausgesucht. Es ist warm und wunderschön, ich mache superschönen Aufnahmen! Der Weg zurück ist dann etwas langatmig, wir haben das ja schon alles gesehen.

Da der Himmel weiterhin so schön ist, möchte Bernd gerne noch mal zum Fox-Glacier-Village fahren und dort an den Lake Maddison, Spiegelungen der Gipfel sehen. Aber kaum begeben wir uns auf den bergigen Weg dahin, schieben sich Wolken Dir die Berge – und wir drehen wieder um. Die Wahrscheinlichkeit, wieder nichts zusehen, ist zu groß und so drehen wir schnell wieder um und nutzen die Zeit, im Örtchen zu spazieren, zu chillen und  früh zu kochen. Da wir heute wieder die gut ausgestattete Küche zur Verfügung haben, gibt es Fisch mit einer Gemüsemischung! (Ohne Nudeln…)

Am Abend sitzen wir in lustiger Runde zusammen – einem Pärchen aus Australien, einem aus England, eine Einzelreisende ausChina, wohnhaft in Auckland und ein Backpacker im Alter von Sven aus Deutschland. Wir wollen eigentlich UNO spielen, erzählen aber so viel und lustig, dass wir über das erste Spiel nicht herauskommen. Mit dem Deutschen hab ich noch ein sehr nettes Gespräch, denn er war mir als absoluter „Hänger“ aufgefallen, nur vor seinem Smartphone oder am essen, früh am Morgen, spät am Abend. Motherlike machte ich mir schon Gedanken, ob er vielleicht krank sei, alleine in der großen weiten Welt. Er hatte Glück, dass ich da noch nicht wußte, dass er meine Sprache spricht… und nun hatten wir so ein nettes Gespräch über Gott und die Welt, sprich sein Werdegang, seine Zukunftsplanungen, Politik (er kommt aus Leipzig) und so weiter. Er ist offen, durchdacht und hat Ansichten, die alles andere als oberflächlich sind. Und er erzählt viel, ein Kapitel könnte ich seiner Familiengeschichte widmen – aber ich genieße es, freue mich einfach immer, wenn junge Leute erzählen! Ich berichte ihm auch von meinem ersten Eindruck und er amüsiert sich.

Es ist ein toller Abend, absolut bereichernd!

Und heute ist „Heiligabend“, noch am Vormittag. Gleich nach dem Frühstück, das wir auch mit den neuen Bekannten eingenommen haben, begeben wir uns ins Café bei den Wifi-Boxen und trinkene einen Cappuccino, damit ich weiter meinen Blog vervollständigen kann. Es dudelt Weihnachtsmusik im Hintergrund – und  ein wenig wehmütig werde ich ja doch. Ich darf nicht zu viel an die tolle Stimmung beim Glühweinstand an der Kirche denken, aber das werde ich bestimmt besonders morgen Vormittag! Da werde ich in Gedanken bei Euch allen sein! Besonders beim Krippenspiel, das wir so gerne in diesem Jahr gesehen hätten, wo doch unsere jüngsten Freundinnen, unsere geliebten Nachbarszwillinge mitspielen!

EUCH ALLEN FROHE WEIHNACHTEN!

3 Replies to “23.12.2018 – Franz Josef”

  1. Hallo Ihr Lieben, nun ist Weihnachten schon wieder vorbei. Ich habe eben erst weitergelesen. Traumhafte Foto und endlich besseres Wetter. Geht es Björn und Sven und somit Euch inzwischen wirklich besser? Das hört sich ein wenig nach Heimweh an. Vllt sehnen sie sich nach Euch. Ich kann das nachvollziehen. Lieber Bernd, herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag, auch von Mathias. Lasst es Euch weiterhin gut gehen. Wisst Ihr eigentlich wieviele Cappuccino Ihr schon getrunken habt? Ich würde mich – bei der Menge – wohl ständig high fühlen. Liebe Grüße Rose

  2. Hallo Ihr Lieben, nun ist Weihnachten schon wieder vorbei. Ich habe eben erst weitergelesen. Traumhafte Foto und endlich besseres Wetter. Geht es Björn und Sven und somit auch inzwischen wirklich besser? Das hört sich ein wenig nach Heimweh an. Vllt sehnen sie sich nach Euch. Ich kann das nachvollziehen. Lieber Bernd, herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag, auch von Mathias. Lasst es Euch weiterhin gut gehen. Wisst Ihr eigentlich wieviele Cappuccino Ihr schon getrunken habt? Ich würde mich – bei der Menge – wohl ständig high fühlen. Liebe Grüße Rose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.